Junghunde

Die Junghundeerziehung baut Erlerntes weiter auf und koppelt sich an die Welpenerziehung.

Im Junghundealter kommen einige Veränderungen des Hundes hinzu, manches Verhalten wird verstärkt gezeigt und das gute Benehmen zeigt sich manchmal auf eine etwas rüpelhafte Art. 

Der Hund beginnt sich körperlich und hormonell zu verändern. Das Gehirn vernetzt sich neu, die Hormone sorgen für weitere Schwankungen und Situationen können plötzlich beim jungen Hund andere Verhaltensweisen auslösen. Die ersten kleineren Konflikte können entstehen.

 

Der Junghundekurs hilft Ihnen durch diese aufregende Zeit. Sie lernen Situationen zu erkennen und diese zu lösen. Körpersprache lesen zu können und in der Lage sein, die Situation zu verändern damit Entspannung eintritt.

 

In der Junghundefreispielgruppe werden Sie über das Spielverhalten Ihres Junghundes aufgeklärt und wie man im Freispiel Regeln aufzeigt.

Mit den Teilnehmern des Junghundekurses wird eine gesonderte Freispielzeit vereinbart.